Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen.
Joseph Conrad (1857 – 1924), britisch-polnischer Autor

Einige Leserstimmen

Mein erstes Buch von Silja Rima und mein Gott, ich brauche mehr von dieser feinfühligen und einfach außergewöhnlichen Autorin. Denn was sie hier geschrieben hat, ist einfach eine absolute Wucht. So authentisch, lebendig und einfach wow.
Hierbei sollte ich erwähnen, dass es sich um den zweiten Band rund um die Mädels Mia, Valerie und Lara handelt.
Es ist aber nicht wichtig, um diesen Roman lesen zu können. Denn ich hatte dieses Wissen nicht und hab es erst völlig schockiert und überrascht im Abspann gelesen. Aber dennoch würde ich immer raten, mit der Reihe von vorn zu beginnen.

Dieser Band dreht sich um Valerie und diese Frau ist einfach so unfassbar vielseitig und ausdrucksstark. Sie vereint so viele unterschiedliche Facetten in sich, das man buchstäblich hin- und hergerissen ist und Valeries inneren Zwiespalt zu spüren bekommt. Sie ist egoistisch, karriereorientiert, aber auch feinfühlig und warmherzig. Eine Frau, die sämtliche Widersprüche in sich vereint, die man aber dennoch nicht verurteilen kann. Es einfach nicht möchte.
Denn das Leben handelt auf seine eigene Weise. Mischt die Karten neu und zeigt dir neue Wege auf. Sie müssen dir nicht gefallen. Aber manchmal ist es das Einzige was du tun kannst. Um endlich klarzusehen, um endlich zu dir selbst zu finden. Um endlich zu erkennen, wer du wirklich und wahrhaftig bist und welche Wege du beschreiten könntest, wenn du den Mut dafür aufbringt.
Ich habe Valerie vom ersten Augenblick an geliebt. Ihren stummen Zwiespalt mit sich selbst. Ihre Trauer, ihre Angst und ihre Hilflosigkeit. Sie lebt in einer Blase, das sie Leben nennt, doch mit einem Mal schlägt das Schicksal erbarmungslos und kompromisslos zu und zwingt sie dazu, zu handeln und endlich etwas zu fühlen.
Doch es ist erst der Anfang einer unendlich langen Reise, die sie in die Knie zwingt, Schmerzen und Trauer spüren lässt, sie entfaltet sich auf grausame und dennoch berührende Art und Weise. Es ist der Weg einer Frau, die erst Mut und Stärke finden muss, um endlich sich selbst zu finden.

Silja Rima hat einfach eine unglaublich tolle Art zu schreiben. 
Einfühlsam, fesselnd und unglaublich bildhaft.
Bereits die traurige und drückende Atmosphäre hat mir unendlich viel Kraft abverlangt. Mich dennoch nicht losgelassen. Denn ich musste wissen, was mit Valerie passiert und wie sie sich entscheidet.
Dabei greift sie eine ernsthafte und sehr schmerzhafte Thematik auf, die mich auf jeder erdenklichen Ebene schmerzhaft berührt hat.
Da steckt so viel Hilflosigkeit und gleichzeitig Verantwortung drin, dass man wie innerlich zerrissen ist. Weil man nicht weiß, wie man an Valeries Stelle handeln würde.
Aber diese Thematik ist so unglaublich wichtig für diese Story. Sie ist wichtig für Valerie. Für ihr Leben, ihre Heilung und ihre eigene Vergangenheit.
Aber hier geht es nicht nur um Valerie. Es geht um ihr Umfeld, ihr bisheriges Leben. Einfach um alles.
Dieser Roman hat mich so unfassbar bewegt, dass ich kaum Worte finde, dies zum Ausdruck zu bringen.
Es hat mir schmerzhafte, aber auch glückliche Momente geschenkt und immer wieder kamen mir die Tränen. Weil es so verdammt tief ging. Weil ich die unterschiedlichen Seiten verstehen konnte. Diese Story ist keinesfalls leicht oder gar eindimensional. Valeries Leben ist es nicht. Sie gerät in einen Kreislauf, der sie verdammt nochmal alles kostet. Sie aber auch endlich klar sehen lässt und dabei hilft, ihr eigenes Leben zu reflektieren.
Dass sie mehr ist, als sie glaubt.
Dass sie verdammt nochmal genug ist.
Dass sie sich nicht verstecken muss und nach dem Leben greifen darf.

Mit sehr viel Feingefühl bringt uns die Autorin eine Story nah, die sämtliche Grenzen sprengt. Die so viele Facetten an Trauer und Glück in sich vereint. Die so lebendig, intensiv und greifbar ist, dass ich einfach komplett überrollt und sprachlos bin.
Wären nicht Mia und Lara gewesen, hätte sich Valerie selbst verloren. Sie waren ihr Halt, ihre Stütze, ihr Anker. Sie zeigen auf, dass Freundschaft mehr ist, als feiern. Dass es wichtig ist, aufgefangen zu werden.

Nach diesem Roman kann ich nur sagen, selten hab ich so etwas tiefsinniges, wichtiges und feinfühliges gelesen, dass authentischer kaum sein könnte.
Dieser Roman wird dich vernichten, dir alles rauben, um dich schlussendlich wieder auferstehen zu lassen.
Ein absolutes Highlight.
Ein Roman, den man mehr fühlt, als liest und der definitiv zum Nachdenken bringt.
Fazit:
Silja Rima. Eine Autorin, die man sich definitiv merken sollte. Ihr Roman rund um Valerie hat mich schlichtweg sprachlos gemacht und komplett unter sich begraben.
Diese Geschichte ist so viel mehr. 
Authentisch, lebendig und so feinfühlig und von Trauer durchzogen.
Ein Roman, der dir aufzeigt, dass egal was du tust oder bist, du immer genug bist.
Dies erkennen, ein steiniger Weg.
Dies zu realisieren, unglaublich schmerzhaft.
Ein facettenreicher Roman, der mich komplett gefordert und nicht mehr losgelassen hat. Der mich emotional aufgewühlt und immer wieder in Tränen ausbrechen ließ.
Lest diesen Roman, versteht ihn und fühlt ihn mit eurem Herzen und eurer Seele.
Er ist so unglaublich wichtig und für mich ein absolutes Highlight schlechthin. 

Susi Aly (Magische Momente-Alys Bücherblog)


Herzlichen Glückwunsch zu diesem Buch! Es ist echt gewaltig, tiefgründig, fesselnd! Die Geschichte malt tolle Bilder, ich fühlte mit den Protagonisten, sogar mit den Nebencharakteren! Ich habe es sehr gern gelesen und konnte an manchen Stellen kaum aufhören. Es ist absolut packend, aufwühlend, spannend und schön und ich wünsche dir ganz viel Erfolg damit!

 Jona G. (Autorin) 


Ich habe dein Manuskript durchgelesen und wurde emotional ganz schön durchgeschüttelt. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Wahl der Thematik empfinde ich als interessant und es ist schön, alte Bekannte wieder zutreffen. Du vereinst eine spannende Geschichte mit einer wichtigen Message - super!"

Luise L. (Lektorin) 


Meine Güte, ich könnte jetzt so weiterlesen! Es ist toll. Ich glaube Valerie jedes Wort.

Yvonne H. (Testleserin)


Großes Kompliment an dich! Es hat mir Freude bereitet, dein Manuskript zu lesen.

Ramona N. (Testleserin)


Na da hast du ja wieder was geschrieben! Das war irgendwie klar, dass du mich wieder komplett in deinen Bann ziehst. Du hast mir auf jeden Fall schon die eine oder andere Gänsehaut beschert und ich bin total begeistert.

Dana D. (Testleserin & Bloggerin)